Programm 2015

Grenzenlose E-Mobilität in der Vierländerregion Bodensee

ab 9:00 Uhr Eintreffen der Gäste und Einlass in die Comturey am Hafen

Begrüßung und Eröffnung

09:30 Uhr Bettina Gräfin Bernadotte, Geschäftsführerin der Mainau GmbH
09:40 Uhr Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg
09:55 Uhr Moderator Andreas Jäger stellt Fragen an den Veranstalter Gerd Burkert, Geschäftsführer der Energieagentur Kreis Konstanz

Keynote: „Elektrisiert – Markthochlauf zum Massenmarkt?“
10:00 Uhr Michael Valentine-Urbschat
ehemaliger CEO von Siemens „Inside Elelectric Car“ und Autor des Romans „Elektrisiert“

10:45 Uhr Kaffeepause

Session 1: Impulse für den Umstieg

Wie gelingt der Sprung in die E-Realität?

11:15 Uhr Austausch über Länderstrategien mit politischen Vertretern aus der Vierländerregion Bodensee:

  • Land Baden-Württemberg: Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur
  • Land Vorarlberg: Mag. Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter für Verkehr
  • Schweiz: Ernst Stocker, Regierungspräsident und Vorsteher der Finanzdirektion des Kantons Zürich
  • Liechtenstein: Regierungsrätin Marlies Amann-Marxer, Ministerin für Infrastruktur und Umwelt (abgesagt)

12:00 Uhr Mittag: Kulinarische Unterbrechung mit regionalen Spezialitäten

Session 2: Intelligenter Betrieb

Wie Ladeinfrastruktur und Abrechnungssysteme zusammenspielen müssen

13:00 Uhr Impulsvorträge (jeweils 5-10 Min.), anschließend Diskussion

  • Intelligenter Betrieb – Prof. Dr. Gernot Spiegelberg, Siemens Corporate Technology
  • Supercharger – Philipp Schröder, Tesla Motors Country Director Germany & Austria
  • Bidirektionales Laden (vehicle-to-home/grid) – Peter Siegert, Mitsubishi Motors
  • Mobiles Abrechnungssystem im Feldversuch „Elektrisch fahren in der Bodenseeregion“ –
    Dr. Frank Pawlitschek, ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme

e-meeting points

ab 14:30 Uhr Elektromobilität entwickelt sich dort am schnellsten, wo Mobilität passiert und Entscheidungsträger und Macher Tag für Tag aufeinander treffen: Vor Ort in den Kommunen

Dieser Erkenntnis wird mit den „e-meeting points“ Rechnung getragen. In drei unterschiedlichen Themenräumen bleibt in einer Stunde ausreichend Zeit, das Thema Elektromobilität praxisnah auf die unterschiedlichen Anforderungen und Möglichkeiten zu fokussieren. Jeder Themenraum wird von einem Verantwortlichen der e-mobil BW geleitet und moderiert. Nach einem inhaltlichen Input zum Thema (10 Min.) wird gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern versucht, praxisnahe Lösungen und next steps für ihren Einsatz- und Wirkungsbereich zu erarbeiten sowie dafür notwendige Rahmenbedingungen zu definieren.

Folgende Themen werden bei den „e-meeting points“ parallel behandelt:

  • E-Mobilität in Unternehmen – Fuhrpark und Laden am Arbeitsplatz
    Prof. (FH) Dr. Jörg Petrasch, FH Vorarlberg, Forschungsbereich Energie
  • Kommunen – Infrastruktur und Anreize für die Elektromobilität
    Dr. Weert Canzler, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Projektgruppe Mobilität
  • Grenzenlose E-Mobilität – vernetztes Mobilitätsangebot im ländlichen Raum
    Dr.-Ing. Thomas Sauter-Servaes, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Prozessbegleitung durch e-mobil BW (Katja Gicklhorn, Lutz Engel, Michael Ruprecht).

15:45 Uhr Kaffeepause

Session 3: Intermodale Mobilitätszukunft im ländlichen Raum

Das muss Vernetzung leisten können – Status quo und Herausforderungen

16:15 Uhr Impulsvorträge (jeweils 5-10 Min.), anschließend Diskussion

  • Vom Ego- zum e/ko-Mobil – elektrisch und kollaborativ!
    Dr. Jörg Beckmann, Swiss eMobility, Direktor der Mobilitätsakademie
  • E-Dual-Use und E-Bürgerauto im ländlichen Raum – elektrisch.mobil.owl
    Prof. Oliver Hall, urbanLab an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe
  • emma – e-mobil mit Anschluss, Verknüpfung Elektromobilität und ÖPNV
    Stefan Söchtig, FN-Dienste GmbH
  • Projekt VLOTTE elektrisch mobil, DI (FH) Christian Eugster, illwerke vkw Vorarlberg

17:30 Uhr Präsentation der wichtigsten Erkenntnisse der „e-meeting points“ und Ausblick.
Michael Ruprecht, e-mobil BW

17:45 Uhr Ausklang nach einem erkenntnis- und arbeitsreichen Kongresstag

 

Änderungen im Programm bleiben vorbehalten.